HISTORIC ROUTE 66

HISTORIC ROUTE 66

Die Mother Road, die Legende unter den Motorradrouten! Der Bau der historischen Route 66 began 1926 um den Westen der USA erreichbar zu machen. Sie führt durch den mittleren Westen, durch unendlich erscheinende Farmlandschaften und endet schliesslich in Santa Monica am Pazifischen Ozean. Bei dieser Reise durch ein Stück Gechichte der Vereinigten Staaten cruisen wir durch 8 Bundesstaaten, natürlich in „richtiger“ Richtung von Ost nach West. Ein Muss für jeden amibitionierten Töffreisefan.

Highlights

Erzählen Sie, dass Sie eine Motorradtour durch die USA machen, und jeder fragt sofort: ‚Route 66’? Diese ‚Mother Road’ oder ‚Main street of America’ wurde in 1926 angelegt um den Wilden Westen Amerikas erreichbar zu machen. Sie führt Sie durch acht Staaten, unterwegs lassen wir uns unter anderem bezaubern vom Grand Canyon und Las Vegas und nach 2.400 Meilen beenden wir diese Tour am Pazifik in Santa Monica. Ein Traum…

Tag 1 Schweiz – Chicago

Am Nachmittag Ankunft in Chicago und Transfer zu unserem Hotel. Unser Tourguide wartet hier schon auf uns.

Tag 2 Chicago (vrije dag)

Zum Aklimatisieren besuchen wir heute die Heimatstadt von Al Capone und Oprah Winfrey. In der berühmten Einkaufsstrasse, Magnificent Mile, ist lädele angesagt. Wir besuchen das Navy-Pier oder geniessen den unglaublichen Ausblick vom Sky Deck des Sears Towers, einst das höchste Gebäude der USA.

Tag 3 Chicago – Lincoln (Meilen)

Wir verlassen Chicago und treffen bei Julliet auf die originale Route 66. Entlang riesiger Getreidefelder geht es nach Pontiac. Hier haben wir die Option ein grosses Route 66 Museum zu besuchen. Am späten Nachmittag Happy Landing in Lincoln.

Tag 4 Lincoln – St. Louis (Meilen)

„Funks Groove“ mit dem wirklich alten Antikshop und das „Dixie Truckers Home“ liegen heute am Weg. Wir machen eine Rast bei einem klassischen Road House. Hier gibt es gute Hamburger. Wir erreichen den Staat Missouri und später am Nachmittag unser Ziel St. Louis, wo wir Zeit haben uns in der Stadt umzusehen.

Tag 5 St. Louis – Lebanon (200 Meilen)

Wir verabschieden uns vom „Arch“, dem 200 Meter hohen Wahrzeichen von St. Louis. Jessy James und sein Versteck, die Meramec Höhlen und die Onondaga Caves, liegen auf dem Weg. Kleine verlassene Dörfer könnten auch aus einem Wild West Film stammen.

Tag 6 Lebanon – Miami (165 Meilen)

Auf unserem Weg nach Miami (eine kleine Stadt in Oklahomah und nicht Florida) durchqueren wir den Bundesstaat Kansas. Besonders in  Kansas gibt es sehr viele Relikte aus der Blütezeit der Route 66 zu entdecken.

Tag 7 Miami – Oklahoma City (220 Meilen)

Auf dem Weg nach Oklahomah City statten wir Tulsa, einem ehemaligen Indianerterritorium, einen Besuch ab. Das ist die Heimatstadt von J.J. Cale, der bekannte Songs wie „After midnight“ und vor allem „Kokain“ veröffentlicht hat.  Mit unseren mittlerweile liebgewonnenen Töffs passieren wir viele alte sehenswürdige Rundbogenbrücken, die typisch für diese Region sind.

Tag 8 Oklahoma City – Amarillo (260 Meilen)

Die Weiterfahrt nach Westen bringt uns in die grenzenlose Weite von Texas. Die Route 66 ist hier teilweise fast zugewachsen. Durch die einstigen Jagdgründe der Chayenne Indianer fahren wir nach Amarillo. Im Land der Steaks werden auch wir ein grösses Stück Fleisch geniessen.

Tag 9 Amarillo – Santa Fe (260 Meilen)

Heute spulen wir nochmals einige Meilen ab. Auf dem Weg nach New Mexiko besuchen wir die Cadillac Ranch, eine unglaubliche Ansammlung alter amerikanischer Traumautos. Wir überqueren den Midpoint der Route 66 auf unserer heutigen Etappe. Es wird heiss, einsam und trocken im Westen. Abend erreichen wir Santa Fe, eine kleine Stadt mit mexikanischem Flair.

Tag 10 Santa Fe – Gallup (220 Meilen)

Der Turquoise Trail und der höchste Berg (Sandia Crest) liegen auf dem Weg. Wir übernachten in Gallup, das auch Indian Capital of the World genannt wird.

Tag 11 Gallup – Flagstaff (210 Meilen)

Auf dem Weg nach Flagstaff durchqueren wir den Petrified Forrest mit seinen versteinerten Bäumen. Wir befinden uns im Gebiet der Navajo Indianer. Unser Hotel liegt direkt an der historischen Route 66. Vielleicht besuchen wir den Harley Route 66 Pub.

Tag 12 Flagstaff (freier Tag)

Heute ist Grand Canyon Tag. Wir cruisen zum South Rim, von der aus wir grandiose Ausblicke auf die tiefen Schluchten des Grand Canyon geniessen können. Ein spannender Hubschrauberrundflug oder ein virtueller Flug durch die Schluchten des Grand Canyons im IMAX Theater sind empfehlenswert. Nach vielen unvergesslichen Eindrücken kommen wir am Abend wieder in Flagstaff an.

Tag 13 Flagstaff – Kingman (160 Meilen)

Nach einem weiteren amerikanischen Zmorge verlassen wir Kingman und geniessen den ersten Kaffee in der Route 66 Stadt Williams. In Seligman ist der mittlerweile fast weltberühmte, 85-jährige  Barber, in Angels Barber Shop nach wie vor aktiv.  Auch sonst hat Seligman sehr viel in Sachen Route 66 zu bieten. Alte Autos, Tankstellen oder einfach nur Puppen aus vergangenen Zeiten laden uns ein, mehr als ein Foto zu schiessen.

Tag 14 Kingman – Las Vegas (150 Meilen)

Über den Sitgrave Pass mit seinen vielen, für amerikanische Verhältnisse, engen Kurven, geht es nach Oatman. Hier haben Cowboys und freilaufende Esel auf den staubigen Strassen die Vorherrschaft. Man fühlt sich mindestens 100 Jahre zurückversetzt. Und nur einige Stunden später erreichen wir Las Vegas, die Entertainmentstadt schlechthin. Was für ein Gegensatz.

Tag 15 Las Vegas – Barstow (160 Meilen)

Wer hat ein paar US-Dollar gewonnen (oder verloren)? Wir brechen früh auf, denn heute erwartet uns ein heisser Tag. Wir fahren durch die Moawe Wüste, trinken viel und erreichen Ghost Town, ein ganz spezielles Freilichtmuseum. Auch das Café Bagdad, wo der Kultfilm  „Out of Rosenheim“ gedreht wurde, ist ein Besuch wert. Am Abend erreichen wir schon wieder das sonnige Kalifornien und übernachten in Barstow.

Tag 16 Barstow – Santa Monica (165 Meilen)

An unserem letzten Fahrtag gönnen wir uns und unseren Töffs eine unvergleichliche Bergstrecke. Über Hollywood erreichen wir schliesslich den Endpunkt der Route 66 am Santa Monice Boulevard. Schliesslich verabschieden wir uns wehmütig von unseren treuen Begleitern an der Vermietstation in Los Angeles.  Did you get your kicks on Route 66?

Tag 17 Los Angeles

Da das touristische Angebot in Los Angeles unglaublich gross ist, steht dieser Tag zur freien Verfügung. Eine Stadtrundfahrt mit einem der unzähligen Sightseeingbusse könnte etwas sein, oder ein Besuch der Universal Studios. Venice Beach, Beverly Hills, Walk of Fame und Hollywood sind nur einige von vielen bekannten Ausflugszielen.

Tag 18 Los Angeles – Schweiz

Mit dem Hotelshuttle geht’s zum Flughafen und mit dem Nachtflug ganz gemütlich zurück in die Schweiz. Unvergessliche Eindrücke nehmen wir mit nach Hause.

Tag 19 Ankunft Schweiz

Wir verabschieden von unseren alten und neu gewonnen Freunden und treten individuell den letzten Teil der Heimreise an. Schön wird’s gewesen sein.

Tour auf Google Maps

A


Wichtig:

  • Kleine Gruppen von Ø 13 Fahrern
  • Tourdauer: 19 Tage, davon 15 Fahrtage
  • Gesamtlänge: 4600Km
  • Tagesetappen: 225 – 420 Km


Eingeschlossene Leistungen:

  • Deutschsprachige Reisebegleitung (Motorrad)
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
  • Gruppentransfers vor Ort (Flughafen – Hotel – Mietstation)
  • Alle Übernachtungen (komfortable Mittelklassehotels)
  • Parkplatzgebühren der Hotels
  • Teilweise Frühstück
  • USA on Wheels – EagleRider Mietmotorrad
  • Unbegrenzten Freimeilen
  • Ersatzmotorrad
  • Gesetzliche  Haftpflichtversicherung
  • Satteltaschen/Koffer
  • Sicherheitsschlösser
  • VIP Check-In
  • Gekühltes Wasser (an den Fahrtagen)
  • Gekühlte Getränke zum Selbstkostenpreis (an den Fahrtagen)

Nicht eingeschlossen:

  • Einzelzimmer (siehe Preise)
  • ZERO-Risk Versicherung (Zusatz-Haftpflicht-Versicherung € 1 Mio. und Rückerstattung der Selbstbeteiligung)  € 435
  • Voucher für Benzin, Eintritte usw. Fahrer $ 365, Sozius $75
  • Reiserücktrittsversicherung 4,5% der Reisesumme
  • Helme, Kleidung aus Hygiene- und Sicherheitsgründen
  • Einreisegenehmigung USA (ESTA), Canada (ETA)
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs (z.B. Verpflegung, Trinkgelder…)
Motorrad Auswahl